Open Source: die Zukunft der Public Cloud gestalten

Public Cloud Ökosystem

Open Source: die Zukunft der Public Cloud gestalten

Die kollaborative Code-Hosting-Plattform GitHub wird aktuell von 1,8 Millionen Organisationen genutzt und von 36 Millionen Entwicklern weltweit unterstützt. Es sind die Innovation und Kreativität solcher Communitys, weswegen sich immer mehr Unternehmen für Open Source entscheiden. 

Tatsächlich setzen inzwischen einige der größten Unternehmen auf Open-Source-Projekte und stellen gleichzeitig eigenen Code frei zur Verfügung. So hat Netflix beispielsweise 2018 seine Container-Management-Plattform „Titus“ mit der Community geteilt. Die Open-Source-Methode ist in der Softwareentwicklung heute bereits Mainstream, und einige der bekanntesten Hersteller halten Ihren Code nicht länger geheim. Heißt das, der Kampf um Open Source ist gewonnen?

Die Vorteile der Public Cloud

Eine Bedrohung für Open Source

Auf dem Cloud-Markt ist die Beziehung zwischen der Cloud und Open Source etwas komplexer und kann von Unternehmen auch missbraucht werden. So waren schon einige größere Cloud-Anbieter harscher Kritik ausgesetzt, weil Sie offenen Quellcode für die Entwicklung Ihrer eigenen proprietären Tools verwendeten, ohne in irgendeiner Weise die Open-Source-Community selbst zu unterstützen

Die Open-Source-Communitys, die den Code ursprünglich entwickelt hatten, waren gezwungen zuzusehen, wie ihr Konzept – oft gegen ihren ausdrücklichen Wunsch – für kommerzielle Zwecke genutzt wurde und potenzielle Benutzer verloren gingen. In Extremfällen kann es sogar dazu kommen, dass Industrieriesen in absolutem Gegensatz zum ursprünglichen Open-Source-Gedanken den Entwicklern einer Software die Kontrolle entreißen und sogar für Vendor-Lock-in sorgen. Kunden sind dann dazu gezwungen, ausschließlich die Lösungen eines bestimmten Unternehmens zu verwenden.

 

Missbrauch von Open Source verfolgen

Es ist schwer, gegen solch aggressive Taktiken vorzugehen. Technisch gesehen tun diese Unternehmen nichts Illegales, da es an industrieweit gültigen Lizenzen für Open-Source-Software fehlt.

Organisationen wie die Open Source Initiative (OSI) existieren zwar aus genau diesem Grund, doch schützt ihr aktuelles Lizenzierungssystem keine Open-Source-Entwickler, die nicht wollen, dass ihre Arbeit von anderen integriert und „as a service“ weiterverkauft wird.

 

Produits Public Cloud

Eine andere Open-Source-Philosophie

Es gibt allerdings einen alternativen Open-Source-Ansatz, bei dem Cloud-Anbieter sich zu den Open-Source-Konzepten der Interoperabilität und Reversibilität verpflichten, um eine absolut „Lock-in-freie“ Strategie zu bieten.

Schließlich will jeder innovieren und wachsen. Das ist jedoch nur dann schnell und kostengünstig umzusetzen, wenn Entwickler problemlos zwischen verschiedenen Frameworks wechseln können und es ihnen möglich ist, nach dem Hybrid-Cloud-Ansatz zu arbeiten.

Wenn Sie eine Cloud-Strategie verfolgen, ist es sehr wahrscheinlich, dass Ihre Anwendungen verschiedenen Ansätzen entsprechen. Manche Workloads passen beispielsweise perfekt zum Angebot eines bestimmten Cloud-Anbieters, während andere besser On-Premise oder bei einem anderen Anbieter gehostet werden. In jedem Fall kann sich, je mehr Sie in Ihr Projekt investieren und dieses hochskalieren, ein „Mono-Cloud“-Ansatz als besonders riskant erweisen. Je mehr Daten Sie in die proprietäre Infrastruktur eines Cloud-Giganten übertragen, umso schwieriger wird es, diese zurückzuerhalten, sollten Sie je migrieren wollen.

OVHcloud bietet eine alternative Public Cloud... und sie ist offen!

Wo passt nun OVHcloud in diese Philosophie?

Unsere OpenStack-basierte Public Cloud ist ein perfektes Beispiel für unsere Vision und unser Engagement für Open-Source-Technologie. Seit 2012 entwickelt OVHcloud Lösungen auf Basis der 100 % Open-Source-Plattform OpenStack und arbeitet stets daran, eine vollkommen reversible und interoperable Public Cloud sowie zahlreiche andere Dienste anzubieten.

Entdecken Sie unsere Public Cloud Angebote

Verschaffen Sie sich jetzt einen Überblick über unsere Public Cloud Lösungen.

Reversibel

Reversibilität in der Cloud bedeutet, dass Sie Ihre Daten wieder aus der Cloud herausnehmen, verschieben oder zurückholen können. Was passiert, wenn Sie mehrere Anwendungen mit einem bestimmten Anbieter entwickelt haben, und migrieren möchten? Bei OVHcloud ist dies technisch einfach und kostengünstig, da wir verschiedene virtuelle Festplattenformate annehmen und überall, wo Daten gespeichert werden, Export-Funktionen eingerichtet haben. Um das Konzept der Reversibilität weiter auszubauen, haben wir darüber hinaus beschlossen, den Public Cloud Traffic nicht zu berechnen. Uns ist bewusst, dass Kosten für eingehenden und ausgehenden Traffic Sie ebenfalls daran hindern könnten, Ihre Daten in die Cloud zu übertragen oder herauszunehmen. Aus diesem Grund stellen wir nur die Bandbreite für APAC-Dienste sowie für Objekt- und Archivspeicher in Rechnung.

Interoperabel

Interoperabilität ist ein vor allem technisches Thema, das die Kompatibilität mit Tools und APIs betrifft. Das komplette Public Cloud Angebot basiert auf der OpenStack-Plattform und ist somit kompatibel mit sämtlichen OpenStack-Tools, -Skripten und -Vorgehensweisen. OVHcloud verwendet und unterstützt OpenStack-APIs. So wird sichergestellt, dass Ihre Cloudumgebungen problemlos im Hybrid-Modus zwischen der OVHcloud Public Cloud und anderen Cloud-Anbietern funktionieren.

Tatsächlich stellt wahre Hybridfähigkeit mit offenen Standards eine geringere Herausforderung dar. Dieser Vorteil wird zum Beispiel deutlich, wenn Sie einige Workloads bei einem PaaS-Anbieter wie AWS hosten und OVHcloud hinzufügen möchten, um Ihre Kosten besser zu kontrollieren. Hierzu bietet unsere Public Cloud ein Pay-as-you-go-Modell und sorgt so für vorhersehbare, attraktive Preise ohne versteckte Kosten. Das ermöglicht Ihnen optimale Kontrolle über Ihr Budget.

OVHcloud setzt weiter auf Open-Source-Innovationen

Wir sind übrigens nicht nur ein bekannter und langjähriger Nutzer von OpenStack. Wir haben auch nie aufgehört, die Technologie weiterzuentwickeln und Innovationen rund um diese Open-Source-Plattform voranzutreiben. Mit einem der weltweit größten OpenStack-Public-Cloud-Deployments besteht unser wichtigster Beitrag in unserer umfassenden Erfahrung in der Verwendung von OpenStack im großen Maßstab. Wir liefern Feedback zu Problempunkten, neuen Code und Ressourcen und arbeiten stets so nahe wie möglich am Upstream-Code.

Die Beteiligung von OVHcloud in der OpenStack-Community seit 2014 hat eindeutig gezeigt, dass offene Zusammenarbeit funktioniert, und wir freuen uns auf weitere Erfolge mit der Expansion in die APAC-Region. 

Mark Collier, COO der OpenStack Foundation

So haben wir zum Beispiel, als unsere Public Cloud 2014 Fahrt aufnahm und wir erste Bottlenecks feststellten, den Netzwerk-Node aus dem Nord-Süd-Netzwerkfluss entfernt und die Zuverlässigkeit des Netzwerks erhöht. Außerdem haben wir unsere vRack Lösung integriert, um Neutron zu unterstützen. So können Benutzer private Hybrid-Infrastrukturen auf globaler, rechenzentrumsübergreifender Ebene aufbauen. Wir haben auch an der Weiterentwicklung von OpenStack-Puppet-Modulen mitgewirkt, um ein effizienteres, industrialisiertes Deployment unserer weltweiten Infrastruktur zu erreichen. Die Tragweite dieses Ansatzes zeigt sich unter anderem in den ausgereiften, maßgeschneiderten Infrastrukturen, die MDDV mithilfe von OVHcloud Lösungen für seine Kunden errichtet, sowie in der skalierbaren, globalen Content-Plattform von Edinet.

In letzter Zeit haben wir die Nutzung von OpenStack als Abstraktionsschicht stark ausgebaut, um noch mehr Dienste im Public-Cloud-Ökosystem anzubieten, darunter Kubernetes und (in Kürze) Database as a Service. Aus diesem Grund erhielten wir im Mai 2019 den DCS Open Source Innovation Award für unseren gebrauchsfertigen Managed Kubernetes Service. Ganz im Sinne des Open-Source-Gedankens von Kubernetes basiert auch die OVHcloud Lösung auf offenen Standards und ist vollständig kompatibel mit der bewährten Container-Orchestrierungssoftware. So können Kunden beispielsweise den originalen Kubernetes-Baustein für Zugriffsrechte (RBAC) verwenden. Um die Leistung von Kubernetes weiter zu erhöhen, arbeiten wir zurzeit daran, weitere Komponenten aus OpenStack-Projekten wie Ironic hinzuzufügen, damit wir Kubernetes auf Bare-Metal-Maschinen ohne Virtualisierungsschicht ausführen können.

Public Cloud Projektmanagement

Die Cloud offen halten

2019 lautet die Frage nicht mehr, warum Open Source, sondern wie? Manche Anbieter entscheiden sich dafür, Open-Source-Tools für Ihre Zwecke anzupassen und sorgen so für Inkompatibilität und Lock-in. Was das betrifft, ist OVHcloud sehr vorsichtig und versteht, wie wichtig es ist, dass die Cloud offen bleibt.

ovh-loves-openstack

Unternehmenserfolg vorantreiben

Um ihren Geschäftserfolg voranzutreiben, muss es Benutzern möglich sein, einen Multi-Cloud-Ansatz umzusetzen, das heißt Lösungen von verschiedenen Cloud-Anbietern miteinander zu kombinieren und ihre Cloud mit On-Premise-Diensten zu verbinden. OVH‘s Einsatz von OpenStack und unsere Public Cloud sind das perfekte Beispiel unseres fortbestehenden Engagements für diese Philosophie.

MDDV
Die Erfolgsgeschichte von MDDV mit der OVHcloud Public Cloud
OVH & Edinet
Die Erfolgsgeschichte von Edinet mit der OVHcloud Public Cloud
So Foot
Die Erfolgsgeschichte von So Foot mit der OVHcloud Public Cloud